Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Der 1.Bataillonsbefehl

PzBtl 5                                                             Hohenfels, den 7.11.1956

 

Bataillons-Befehl 1/56

In Kürze wird innerhalb des Bataillons allgemeinen Ausbildung begonnen.
T.  Die Kompanien melden aus diesem Grunde bis 08.11. 11.30 Uhr, welche
     Soldaten für abgestellt werden können (Listenerfassung mit
     Name, Dienstgrad und voraussichtliche Verwendung).

T.  Kompanielisten: Von jeder Kompanie sind ebenfalls bis 08.11. um 11.30 Uhr
     Kompanielisten fertig zu stellen und im Geschäftszimmer S-1 abzugeben.
     Die Liste muss sämtliche zur Zeit tatsächlich in der Kompanie befindlichen
     Dienstgrade und Soldaten enthalten. Es müssen besonders gemeldet werden,
     wer bisher noch nicht eingetroffen ist (Vergleich mit der vom Btl ausgegebenen
     Kompanieliste).

Führerscheine: Das Bataillon benötigt bis Donnerstag, den 08.11. um 11.15 Uhr
Kompanien eine Aufstellung über Inhaber von Führerscheinen und Fahr-
Lehrerscheinen in ihren Kompanien. Hierin sind zu benennen:
 1. Wer in Besitz von Führerscheinen (Bundeswehr, Zivil und Polizei) ist,
 2 Name, Vorname, Dienstgrad und Führerscheinklasse (Zivil und Bw).
 3. Fahrlehrerscheine der Bundeswehr unter Angabe der Klasse,
 4. Wer Polizei- oder Wehrmachtführerscheine bzw. Fahrlehrerscheine besitzt.

Truppenausweise: Die Kompanien melden bis zum 15.11.56 um 17 Uhr dem Geschäfts-
Zimmer S-1, wie viel vorläufige Ausweise innerhalb ihres Bereiches noch benötigt
werden. Die Vordrucke werden den Kompanien zugesandt und sollen dort fertig-
Gestellt und an die Kompanieangehörigen kurzfristig ausgegeben werden.

Heizmaterial: Es wurde wiederholt festgestellt, dass sich viele Soldaten und vor allen
Dingen Dienstgrade nicht Fassung von Brennmaterial an den dafür zuständigen
Fw Bauer wenden, sondern sich wahllos Brennmaterial auf die Stube holen. Dies muss
ganz entschieden gestoppt werden.
Vor allen Dingen ist folgendes zu beachten:
 1. Holz darf nur zum Anheizen benutzt werden,
 2. darf in den Stubenöfen kein Koks verbrannt werden, da sonst die Öfen
     durchbrennen,
 3. die Kohle ist zu zerkleinern und in den zur Verfügung stehenden
     Behältern in die Stube zu tragen,
 4. Briketts sollen nur zum Halten des Feuers benutzt werden und sind nicht für
     die sonstige Heizung bestimmt.
Bei Nichtbeachtung dieser Regelung sieht sich das Btl. gezwungen, die Ausgabe des Brennmaterials strenger zu handhaben.

Geheimhaltungsbelehrung: Es wurde festgestellt, dass ein größerer Teil von Bundeswehr- angehörigen des Bataillons noch nicht über Geheimhaltung belehrt wurde. Es wird empfohlen, diese als zwingend vorgeschriebene Belehrung umgehend durch- zuführen und die Erklärungen unterschreiben zu lassen. Die umgehend den Kompanien zugehenden Personalakten geben ebenfalls darüber Aufschluss, wer noch nicht belehrt wurde und müssen daraufhin entsprechend überprüft werden.

Einhaltung des Dienstweges: Es besteht Veranlassung darauf hinzuweisen, dass
Urlaubsgesuche und sämtliche anderen Anträge von Kompanieangehörigen
Dienstweg bei der Kompanie eingereicht werden müssen und nicht direkt zum
Bataillons-Geschäftszimmer gegeben werden. Die Kompanien sind entsprechend
zu belehren. (Ausgenommen Urlaubsgesuche von Offz.).

Anträge auf Arbeiterrückfahrkarten: Die Kompanien melden dem Bataillon, wie viele
Vordrucke für Arbeiterrückfahrkarten noch benötigt werden, damit diese vom Btl.
zentral beschafft werden können. Bei der Meldung sind gleichzeitig pro Antrag
0.05 DM abzugeben. Es wurde wiederholt beobachtet, dass Dienstgrade und Soldaten sich nach Dienst
im Speisesaal oder auch im Freien in einer unordentlichen bzw. nicht vorschrifts-
mäßigen Bekleidung aufhalten. Es geht nicht an, dass beispielsweise im Speisesaal
die Dienstbluse nicht zugeknöpft getragen wird. Es ist in den Kompanien diesbzgl.
zu belehren.

Feuerlöschkommando: Die Kompanien teilen für ihre Baracken pro Block 8
Verantwortliche ein, die bei Feueralarm als Erste die Feuerlöscharbeiten
zu übernehmen haben. In Urlaubsfällen, Erkrankungen oder Kommandierungen
sind Ersatzmänner zu bestimmen. Das Feuerlöschkommando ist namentlich
am schwarzen Brett der Kompanien auszuhängen.

UvD: die Kompanien tragen Sorge, dass die eingeteilten Unteroffiziere vom
Dienst eingewiesen und entsprechend belehrt sind.

Achtung wichtig!
Morgen, Donnerstag den 8.11.1956 ist um 11.15 Uhr Antreten sämtlicher Kompanien
auf dem Sportplatz (Sonderbefehl ergeht noch über Anzug usw.)

 

gez. (Burmester)
Major u. Kdr